Angewandte Pflanzensoziologie


 

Die „Angewandte Pflanzensoziologie“ ist nach dem Feldbotanik-Basiskurs und dem Pflanzensoziologie-Kurs die dritte Stufe der Feldbotanik-Gesamtausbildung. Sie gliedert sich in zwei Hauptrichtungen:

 

o   „passive“ Seite: Pflanzensoziologie als Mittel zur Erfassung von Landschaftsqualitäten – hierzu gehört auch die Biotop- und Lebensraumtypenkartierung;

o   „aktive“ Seite: Pflanzensoziologie als Mittel zur Entwicklung/Optimierung von Landschaften, Biotopen, Lebensräumen, Ökosystemen – hierzu gehört auch die Maßnahmenplanung, das Biotopmanagement sowie die dem zugrunde liegende Leitbildentwicklung.

 

 

Diese beiden Seiten werden vertieft behandelt, indem der Bezug zu den aktuellen naturschutzfachlichen Anforderungen hergestellt wird. Somit mündet der Kurs auf der Erfassungs-Seite in die Technik der Biotop- und Lebensraumtypenkartierung (nach NRW-Schlüssel) und auf der Landschaftsentwicklungs-Seite zu – teilweise neuen – Konzepten im Rahmen der Maßnahmenplanung.

Es wird in dem Kurs aber auch gezeigt, wie sich die beiden Hauptrichtungen der Angewandten Pflanzensoziologie geschichtlich entwickelt und verändert haben und wie sie sich in Zukunft weiter verändern müssen, um den Anforderungen einer sozial-ökologischen Landschaftsentwicklung gerecht zu werden.

Der Kurs „Angewandte Pflanzensoziologie“ besteht aus 2 theoretischen Modulen im Winterhalbjahr und 3 Exkursionen bzw. Seminaren im Sommerhalbjahr. Die 3 Sommer-Veranstaltungen gliedern sich in eine Biotopkartier-Übung und zwei Exkursionen zu vegetationskundlich interessanten Gebieten, in denen Biotopentwicklungsmaßnahmen bzw. Integration in eine nachhaltige Bewirtschaftung erfolgreich umgesetzt wurden.

Diese beiden Exkursionen gelten sowohl für den Kurs „Pflanzensoziologie“ als auch für den Kurs „Angewandte Pflanzensoziologie“, da sowohl jeweils eine pflanzensoziologische als auch ein Maßnahmen-orientierte Betrachtung stattfindet.

 


 

 

Seminare des Winterhalbjahres

 

2. - 3. November 2018     Einführungsseminar    

 

Hier geht es um die allgemeinen Grundlagen, wie oben im Einleitungstext beschrieben.    

Download PDF Einführungsseminar

 

 

18. - 19. Januar 2019     Aufbauseminar

 

In diesem Seminar geht es vor allem darum, welche sinnvollen Grundlagen die Pflanzensoziologie für die Maßnahmenplanung liefern kann. Dies soll in drei aufeinander aufbauenden Stufen betrachtet werden:

1. Stufe: Was muss laut Naturschutzgesetzt im Rahmen der Maßnahmenplanung berücksichtigt werden (à konventionelle Konzepte)?

2. Stufe: Was macht darüber hinaus Sinn aus pflanzensoziologischer Sicht (à unkonventionelle Konzepte)?

3. Wie können die Konzepte/Maßnahmen nachhaltig in die Landbewirtschaftung integriert werden?

Download PDF Aufbauseminar

 

 

Alle Seminare des Winterhalbjahres finden in den Räumen der Universität Witten/Herdecke, Stockumer Str. 10-12, 58454 Witten-Annen, statt.

 

Zeit:

Beginn der Seminare: freitags 14:00

Ende der Seminare: samstags ca. 16:00

 

Tagungsgebühr pro Seminar          

Normalpreis 200,- € / ermäßigt für Studierende, Auszubildende, Arbeitslose: 80,- €

 


 

 

Seminare / Exkursionen des Sommerhalbjahres

 

Voraussetzung für die Zertifizierung ist Teilnahme an dem Seminar zur Biotopkartierung und an zweien von den Pflanzensoziologischen Exkursionen

 

Ist in Bearbeitung